6 Möglichkeiten, mit denen du eine Umsatzsteigerung erzielst!

Als Freelancer oder Digitaler Nomade bist du natürlich heiß darauf kontinuierlich für eine Umsatzsteigerung zu sorgen. Mit steigenden Umsätzen steigt auch dein Gewinn, den du für ein selbstbestimmtes Leben benötigst. Deinen Umsatz zu steigern ist keine Raketenwissenschaft und um es verstehen zu können, verrate ich dir die Erfolgsformel dahinter:

Produkt x Reichweite x Vertrauen = Umsatz

Diese einfache Formel stammt aus dem Online-Marketing-Bereich und lässt sich super in den klassischen Vertrieb übernehmen. Um eine Umsatzsteigerung zu erzielen, musst du an diesen drei Schrauben drehen und schon jagst du deinen Umsatz durch die Decke. Das Coole an der ganzen Sache ist, dass dir mehrere Strategien zur Verfügung stehen, die ich dir in diesem Beitrag verrate!

Umsatzsteigerung

Umsatzsteigerung Nr. 1: Erhöhe die Preise für deine Dienstleistungen!

Damit du deinen Umsatz mit deinen bestehenden Dienstleistungen und deinem festen Kundenstamm steigerst, steht dir nur eine Möglichkeit zur Verfügung: eine Preiserhöhung. Ich gebe zu, dass es schöneres gibt, als mit einem Kunden über eine Preiserhöhung zu sprechen, doch auch das gehört dazu.

Vielen Selbständigen ist nicht bewusst, welche Kraft hinter vermutlich kleinen Preiserhöhungen steckt. Aus diesem Grund verdeutliche ich dir die Power gerne an einem Beispiel. Nehmen wir an, dass du jährlich 26.000 Euro durch deine Dienstleistungen einnimmst und es dir gelingt deine Preise durchschnittlich um 10% zu erhöhen. Bei gleichbleibenden Kosten und einem ähnlichen Aufwand, stehen dir nun zusätzlich 2.600 Euro zu Verfügung. Legst du im kommenden Jahr weitere 5% drauf, landest du bereits bei einem Jahresumsatz von über 30.000 Euro und über 4.000 Euro.

Preiserhöhungen von 5 bis 10% sind realistisch und keinesfalls übertrieben. Ist dein Kunde beispielsweise bereit 50 Euro pro Stunde für deine Dienstleistung zu bezahlen, wird er eine 5%-Steigerung auf 52,50 Euro ebenfalls akzeptieren und mit der richtigen Argumentation setzt du auch 55 Euro durch. Preiserhöhungen bieten dir neben der Umsatzsteigerung noch weitere Nebeneffekte, die du unbedingt nutzen solltest. Lese dafür meinen Beitrag über die vier Vorteile, von denen du nach einer Preiserhöhung profitierst, den du hier findest.

Umsatzsteigerung Nr. 2: Schaffe Einnahmequellen durch Kooperationen!

Wusstest du, dass du statistisch gesehen einem Bestandskunden sieben Mal einfacher etwas verkaufst als einem Neukunden? Diesen Vorteil solltest du nutzen, um deinen Umsatz durch weitere Produkte oder Dienstleistungen zu steigern. Dabei ist wichtig, dass du dein Portfolio sinnvoll erweiterst. Überlege dir welche Produkte deine Bestandskunden von dir außerdem noch beziehen könnten und welchen Mehrwert du ihnen damit bietest.

Deinen Ideen sind keine Grenzen gesetzt. Verkaufst du beispielsweise Werbetexte, kannst du zukünftig die Gestaltung des Werbeträgers (Flyer, Plakat, Katalog) anbieten – auch wenn du damit nichts am Hut hast! Source diese Aufgabe aus und verkaufe das Komplettpaket anschließend gewinnbringend weiter. Dein Kunde erhält alles aus einer Hand und profitiert von einer Anlaufstelle.

Kooperationen mit outgescourcten Partnern können sich gleichzeitig auch in umgekehrte Richtung bezahlt machen. Schlage deinem Designer vor, dass er seinen Kunden zukünftig auch verstärkt Texte anbietet, die du für ihn erstellst. Seine Kunden erhalten dann ebenfalls alles aus einer Hand und du hast eine tolle Möglichkeit, um deinen Umsatz zu steigern.

Nachdem wir uns nun zwei Möglichkeiten angesehen haben, mit denen du durch die Dienstleistungen deinen Umsatz zu steigerst, sehen wir uns jetzt die Optionen an, die deine Reichweite beeinflussen.

Umsatzsteigerung Nr. 3: Steigere deinen Umsatz durch Neukunden

Die Neukundenakquise ist die effizienteste Art, um eine Umsatzsteigerung zu erzielen und deshalb darf dieser Punkt in dieser Liste auch nicht fehlen. Gewinnst du Neukunden, während du deine Bestandskunden bei Laune hältst, steigt dein Umsatz automatisch. Aber auch, wenn für einen Neukunden ein Bestandskunde auf der Strecke bleibt, kann das in Ordnung sein.

Voraussetzung dafür ist, dass sich die Kunden vom Auftragsvolumen und dem Potenzial ähneln, du bei deinem Neukunden aber höhere Preise durchsetzen kannst. Sind diese Eigenschaften gegeben, ist es vollkommen in Ordnung deine Prioritäten zu überdenken. Schaffe dir mehr Zeit für deinen Neukunden, indem du Aufträge deines Bestandskunden ablehnst. Bei gleichem Zeitaufwand steigerst du deinen Umsatz alleine durch das Priorisieren deiner Aufträge.

Eine noch stärkere Umsatzsteigerung erzielst du, indem du beide Kunden zufriedenstellst und beide Aufträge annimmst. Wie das gehen soll? Ganz einfach. Suche dir über das Internet einen Freelancer, der den Auftrag in deinem Namen übernimmt. Du profitierst dadurch doppelt: Du kannst dich auf den lukrativen Neukunden konzentrieren, während du zusätzliche Gewinne durch die outgesourcten Aufträge realisierst.

Lesetipp: Von welchen weiteren Vorteilen du profitierst, wenn du dich regelmäßig auf Neukunden konzentrierst, findest du hier in meinem Neukunden-Beitrag.

Umsatzsteigerung Nr. 4: Steigere deine Reichweite durch Online-Marketing

Neben den Social Media Kanälen, die viele Freelancer und Digitale Nomade gerne nutzen, stehen dir noch weitere Marketing-Instrumente zur Verfügung, die gerne vergessen werden. Es ist natürlich super mit Facebook und Instagram zu starten, doch deine Reichweite steigerst du beispielsweise auch noch durch eMail-Marketing, Google AdWords-Anzeigen oder eine Suchmaschinenoptimierung.

Online-Marketing ist ein umfangreiches und intensives Thema, das ich hier unmöglich in einigen Zeilen erklären kann. Ich erwähne es in dieser Liste, da du diesen Punkt unbedingt auf dem Schirm haben musst und er deine Aufmerksamkeit verdient. Schaltest du beispielsweise geniale Google-Werbeanzeigen für deine Dienstleistungen, kannst du sofort deinen Umsatz steigern, da viele potenzielle Kunden auf deiner Homepage landen. Die Anzeigen erscheinen auf Google, sobald ein Kunde nach einem bestimmten Keyword sucht. Die anderen erwähnten Maßnahmen, wie eMail-Marketing und Suchmaschinenoptimierung sind eher langfristige Projekte, die ebenfalls lohnenswert sind.

Am besten beginnst du damit dich auf Online-Marketing-Blogs einzulesen und dir ein Instrument nach dem anderen anzusehen. Du wirst sofort die Tiefe dieses Themas erkennen und außerdem das riesige Potenzial zur Umsatzsteigerung. Eine Seite, die ich dir absolut empfehlen kann, ist die Seite von Björn Tantau. Außerdem solltest du seiner Facebook-Gruppe beitreten, die du hier findest, um deine Fragen stellen zu können. Du findest dadurch alle Informationen, mit denen dir der Einstieg in die Online-Marketing-Welt gelingt.

Umsatzsteigerung Nr. 5: Nutze Zusatzverkäufe als Umsatzturbo!

Damit du erfolgreich zusätzliche Produkte platzierst und eine Umsatzsteigerung erzielst, musst du clever vorgehen und die Produkte natürlich in das Gespräch einfließen lassen. Kommst du am Gesprächsende mit einer „Außerdem biete ich noch X, Y und Z“ an, kannst du dir sicher sein, dass dein Kunde ablehnt. Erwähnst du die Lösung dagegen zur passenden Stelle, sieht es ganz anders aus.

Am effektivsten ist diese Taktik in Kombination mit einem Problem, das du lösen kannst. Spricht dein Kunde von sich aus kein Problem an, hilfst du ein wenig nach. Nehmen wir an, dass du erfolgreiche eine Homepage SEO-optimiert hast und du dein Ergebnis gerade dem Kunden präsentierst. Mit folgendem Satz leitest du elegant den Zusatzverkauf ein:

Durch die SEO-Optimierung finden in Kürze mehr potenzielle Kunden den Weg auf Ihre Homepage. Wie viele Neukunden kamen denn bisher über Google auf Sie zu?

Seine Antwort wird mir großer Wahrscheinlichkeit ernüchternd ausfallen und schon hast du das Problem gefunden, das du selbst kaum bemerkbar angesprochen hast.

Die SEO-Optimierung ist in Kombination mit SEA-Anzeigen besonders effektiv, da Sie dadurch sofort neue Kunden erreichen und Sie nicht warten müssen, bis Google Sie auf der ersten Seite anzeigt. SEA-Anzeigen funktionieren folgendermaßen…

Verlässt du dich darauf, dass dein Kunde von sich aus auf dich zukommt, wenn er etwas möchte, wirst du keine großartige Umsatzsteigerung erzielen. Dieses aktive Vorgehen bietet dir noch einen weiteren Vorteil: Du zeigst deinem Kunden damit, dass du ein echter Profi bist, Zusammenhänge verstehst und mitdenkst. Zeige deinem Kunden, wie er außerdem noch von deinen Leistungen profitiert!

Umsatzsteigerung Nr. 6: Nutze zufriedene Kunden als Neukundenquelle

Du hast sicherlich schon bemerkt, dass wir mittlerweile bei der „Vertrauensschraube“ angekommen sind. Eine weitere tolle Möglichkeit, deinen Umsatz zu steigern, bieten dir deine zufriedenen Bestandskunden. Arbeitest du schon seit einiger Zeit mit einem Kunden zusammen, solltest du die Chance ergreifen und ihn als Neukundenquelle nutzen. Dein Kunde kennt mindestens drei weitere Unternehmen oder Personen in seinem Umfeld, die als potenzielle Kunden in Frage kommen.

Frage zum richtigen Zeitpunkt konkret danach und dein Kunde wird dir gerne helfen! Ein genialer Moment könnte das Ende eines positiven Feedback-Gesprächs sein – schildere ihm offen und ehrlich dein Anliegen. Folgendes Beispiel hilft dir dabei:

„Ach, bevor ich es vergesse! Wir arbeiten jetzt schon seit einiger Zeit erfolgreich zusammen und mir macht die Arbeit mit Ihnen wahnsinnigen Spaß. Ich konnte durch die Optimierung einiger Abläufe freie Kapazitäten schaffen und habe mich gefragt, ob Sie vielleicht noch potenzielle Auftraggeber in ihrem Umfeld kennen, die ebenfalls von meinen Leistungen profitieren könnten?“

Frägst du natürlich danach, wird dein Kunde die Frage als selbstverständlich werten und sich Gedanken machen. Fällt dem Kunden auf Anhieb niemand ein, solltest du ihm anbieten, dass du ihm einfach eine eMail schickst und er dir dann die Kontaktdaten zusenden kann. Neukunden, die du über einen Kunden gefunden hast, gewinnst du deutlich einfacherer als Kunden, die du ohne Bezug angehst. Aus diesem Grund ist die Taktik für eine Umsatzsteigerung besonders erfolgreich!

Welche Möglichkeiten setzt du nun zur Umsatzsteigerung ein?

Die Möglichkeiten zur Umsatzsteigerung sind Vielseitig und ich bin mir sicher, dass du in diesem Beitrag die richtige Strategie für dich gefunden hast. Nun ist es wichtig, dass du die neuen Impulse sofort anwendest, anderenfalls hast du den Beitrag umsonst gelesen. Damit dir die Umsetzung möglichst leicht fällt, habe ich ein Aufgabenblatt für dich erstellt und in der SalesUp-Facebook-Gruppe, die du hier findest, bereitgestellt!

Außerdem findest du hier noch der Beitrag, in dem ich dir 6 Schritte verrate, um deine Kunden von höheren Preisen zu überzeugen!